Kardinal Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington, zu Besuch in der Ukraine Drucken

Vom 6. bis 10. M?rz 2010 ist Kardinal Theodore McCarrick, der emeritierte Erzbischof von Washington, zu Besuch in der Ukraine. Ihn begleiten Rev. James McCann, der Leiter des nationalen B?ros der Amerikanischen Katholischen Bischofskonferenz f?r die Spendensammlung f?r Zentral- und Osteuropa, und Mr. Patrick Markey, exekutiver Direktor des nationalen B?ros. Das Ziel des Besuches in der Ukraine ist die Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den Kirchen in den USA und der Ukraine.

In L?viv besuchten die G?ste die Ukrainische Katholische Universit?t, sie besichtigten die Baustelle, wo der neue Universit?tskampus entstehen wird und das L?viver Priesterseminar der UGKK.

In seinem Wort an die Priesteramtskandidaten hob der Kardinal die Sch?nheit des liturgischen Gesanges, mit dem er im Priesterseminar empfangen wurde, hervor: Ihr besitzt das, was wir nicht haben. In der ukrainischen Kirche wird der Gesang zum Segen. W?hrend der Gottesdienste kann man h?ren, wie die Engel singen. Ich bete darum, dass ihr Engel Gottes werdet. Das hei?t aber nicht, auf das Menschliche zu verzichten. Der Engel im Evangelium ist jener, der die Frohe Botschaft bringt. Deshalb ist eure Rolle in der Kirche, Engel zu werden, die die Frohe Botschaft in die Welt hinaustragen. Der Kardinal unterstrich zwei wichtige Aspekte in der theologischen Ausbildung selbst lernen und lernen, andere zu lehren: Gott zu erkennen ohne zu wissen, wie man diese Botschaft den anderen vermittelt, gleicht dem Scheitern des Dienens. Umgekehrt gilt dasselbe: wissen, wie man lehrt, aber selbst nicht glauben, gleicht auch einer Niederlage. Denn dem Prediger kann man dann vorwerfen: wir h?ren nicht, was Sie sagen, weil Sie das selber nicht leben. Die Frohe Botschaft zu verstehen, und zu lernen, diese den anderen mitzuteilen ist die pastorale Theologie. Lebt das, was Ihr verk?ndet.   

Kardinal McCarrick rief die Studenten dazu auf, jeden Tag zu lernen und so bis zum Ende des Lebens. Er betonte, dass er bereits seit 52 Jahre Priester ist, und weiterhin danach strebt, neue Kenntnisse zu gewinnen. Diese Einstellung erlaube seiner Meinung nach, gem?? g?ttlichem Gesetz zu leben, und die Stimme des Herrn zu h?ren. Diese priesterliche Herausforderung solle den jungen Priestern helfen, zu Propheten der ukrainischen Kirche zu werden. Der Kardinal versicherte das Gebet f?r die Seminaristen: Ich verspreche f?r Euch zu beten, und bitte auch Euch f?r mich zu beten, damit wir alle zusammen Engel werden, die der Herr berufen hat.

In L?viv nahm der Kardinal auch am j?hrlichen Kreuzweg teil. Am Montag, den 8. M?rz, setzte er und seine Begleiter, ihren Besuch in  Kyiv fort.

Presseabteilung der UGKK