Home

Suche

Counter


Designed by:
Site hosting Joomla Templates
Web hosting services
Über den Dienst an den Kindern in der UGKK Drucken E-Mail

Der Dienst an den Kindern in der Kirche beginnt mit der Ehevorbereitung, die die Kirche für die Eheleute durchführt.  Darüber sprach der Priester Andriy Nahirnjak, Referent für soziale Fragen der UGKK und der Vizepräsident der Caritas Ukraine, in einem Interview anlässlich des Internationalen Tages des Kinderschutzes. 

„Wenn wir über den Schutz der geistigen Welt des Kindes reden, müssen wir zwei Aspekte berücksichtigen: erstens muss man im Kind die Fähigkeit entwickeln, eigene geistige Welt selbstständig schützen zu können und zweitens die Fähigkeit, sich von dem abgrenzen zu lernen , was dem Kind Schaden zufügen könnte. Die Kirche versucht ebenfalls die geistige Welt des Kindes durch den Einfluss auf die Gesellschaft zu schützen“.

Die Kirche  kämpfe nach den Worten von A. Nahirnjak  dafür, dass in der Schule der Unterricht in christlicher Ethik eingeführt wird. Die katechetische Kommission der UGKK arbeitet an einer ganzen Reihe von katechetischen Programmen, Organisation von Sommerschulen usw.  A. Nahirnjak unterstrich auch die Arbeit der Kirche mit den bedürftigen  Familien. Eines der Programme heißt „Brücke der Hoffnung“, das von der Gemeinschaft der  Dienerinnen geleitet wird. „Viele Caritas-Verbände haben  sozial-erzieherische Programme für Kinder aus  schwierigen Familien und für die „Straßenkinder“, - sagte Priester Nahirnjak.  

Außerdem arbeitet die Kirche mit behinderten Kindern. Die Arbeit wird  in den Gemeinschaften wie „Emmaus“ an der Ukrainischen Katholischen Universität und „Glaube und Licht“ in den Pfarreien realisiert. Die Kirche arbeitet auch zusammen mit einer wohltätigen Organisation, die „Tscherelo - Quelle“ heißt und sich in Lviv befindet.

„Die Kirche arbeitet an der Vorbereitung einer guten Atmosphäre, in der das Kind hinein geboren wird. Diese Vorbereitung schließt geistige, psychologische und medizinische Aspekte mit ein. Die nächste Etappe ist die Sorge für die geistige Gesundheit des neugeborenen Kindes durch die Spendung der Sakramente der Taufe, Firmung und Eucharistie, die nach der ostkirchlichen Tradition zusammen gespendet werden. Die erste Beichte stellt den nächsten Schritt dar, bei dem die Kirche dem Kind den Glauben an Gott näher bringen will. Das Kind soll dabei lernen, eigene Entscheidungen zu treffen, zu analysieren und selbst zu verantworten“, - erklärte  der Priester Nahirnjak.  

Presseabteilung der UGKK

 
Butschatsch (engl. Buchach) Diözese UGKK (Ukrainisch Griechisch-Katholische Kirche), Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting